News

ACIPSS-Experten im „Doppelpack“ über die Causa Prima in Sachen Spionage in Österreich

Am Freitag, den 9. November, traten gleich zwei ACIPSS-Intelligence-Experten in der ORF-Nachrichtensendung Zeit im Bild auf. Anlass war der Fall eines Salzburger Ex-Bundesheeroffiziers, der 20 Jahre lang für Russland spioniert haben soll. Während ACIPSS-Gründer und Geheimdiensthistoriker Siegfried Beer in der Spätabendsendung kritische Selbstreflexion und mehr Realismus in Österreich einforderte („alle Staaten betreiben Spionage“), wies ACIPSS Affiliate Researcher und Intelligence-Forscher Thomas Riegler in der „ZiB 24“ einmal mehr auf das hartnäckige Fortleben der „Human Intelligence“ hin. Die beiden Forscher fordern unisono eine Stärkung der Spionageabwehr.

Beer_ZiB 2

Riegler_ZiB 24

Das Österreich der 50er Jahre als „Highway der Intelligence Services“

Dieter Bacher, Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Ludwig-Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung und langjähriges ACIPSS-Mitglied, hat vor Kurzem gemeinsam mit dem Historischen Archiv der Staatssicherheitsdienste Ungarns (ABTL) in Budapest eine internationale Tagung zum Thema „Ungarische Nachrichtendienste in Österreich während des Kalten Krieges“ ausgerichtet. Nun berichtet der Standard über dieses Forschungsvorhaben und die Akteure und Netzwerke ausländischer Nachrichtendienste im neutralen Österreich. Eines steht dabei laut Bacher schon fest: Der Faktor Mensch war und ist für Geheim- und Nachrichtendienste damals wie heute zentral. „Man glaubt heute,“ so Bacher, „alles laufe über den Computer. Das stimmt nicht. Human Intelligence, also Informationsbeschaffung durch Menschen, z. B. über Gespräche, ist noch immer das Rückgrat nachrichtendienstlicher Arbeit.“

Foto: (c) ATBL

Foto: (c) ABTL

Das deutsche Pendant zu „Ultra“: Funkaufklärung in Jugoslawien 1943–1944

Trifkovic, Gaj

Der langjährige ACIPSS-Mitarbeiter und Militärhistoriker Gaj Trifkovic hat im Journal of Intelligence History einen bis dato wenig beachteten Aspekt des blutigen Geschehens am Balkan während des Zweiten Weltkrieges herausgearbeitet: den umfangreichen Einsatz von Funkaufklärung („Signals Intelligence“). Auf Basis von neu erschlossenen Akten weist er erstmals nach, dass die breit angelegte Funkauflärung durch die Wehrmacht eine erfolgreiche  – wenn auch in ihrer Wirkmacht begrenzte – Methode der gegen die jugoslawischen Partisanen gerichteten „Aufstandsbekämpfung“ war.

“A thought-provoking and sensible analysis” – Internationales und positives Echo auf Studie des ACIPSS-Forschers Jeremy Stöhs

Das aktuelle Buch von ACIPSS Fellow Jeremy Stöhs, The Decline of European Naval Forces: Challenges to Sea Power in an Age of Fiscal Austerity and Political Uncertainty (Naval Institute Press, 2018) erfreut sich großen Interesses und wurde bereits mehrfach positiv von ausgewiesenen Historikern und Politikwissenschaftlern rezensiert. Nun ist das Dutzend voll.

1c955648e05d6a87292308d0cb604ffa

Chris Parry nennt  es „dringend wichtig und überzeugend“, der oben zitierte Neil Baird „thought-provoking“, Anthony Wells „eine herausragende Analyse“. Das Australian Naval Institute „empfiehlt dieses Buch jedem mit einem Interesse an aktuellen maritimen Entwicklungen“. Way to go, Jeremy!

Die Kleine Zeitung berichtet über ACIPSS-Umbruch

Am 14. Juli berichtete Norbert Swoboda in der Print- und Onlineausgabe der steirischen Kleinen Zeitung über die personellen Änderungen (Näheres dazu folgt in Kürze) und wirtschaftlichen Herausforderungen unseres – in der österreichischen Forschungslandschaft einzigartigen – Austrian Center for Intelligence, Propaganda & Security Studies. Seriöse wissenschaftliche Analyse zu Intelligence, Terrorismus, Propaganda und Sicherheit ist mehr vonnöten als je zuvor. Dennoch ist die Zukunft unseres Zentrums finanziell nicht gesichert.

37160891_1743311872424770_3276268630404235264_n

Siegfried Beer über „Intelligence Studies in Austria“

Am 29. Juni hielt Siegfried Beer im Flämischen Parlament in Brüssel einen Vortrag zu „Intelligence Studies in Austria“ als Teil der dort abgehaltenen Tageskonferenz des Belgian Intelligence Studies Centre (BISC) zum Thema „International Collaboration regarding Intelligence Services and Intelligence Studies“.

uni.on: „SpionInnen sind wir alle“

Siegfried Beer im Interview mit dem Online-Magazin der Universität Graz vom 20. Juni. (Link)

18. Juni: BND-Debatte

Interviews mit Siegfried Beer in den Salzburger Nachrichten und der Kronen Zeitung. (Auszug jeweils als pdf).

ACIPSS-Konferenz: New Perspectives on the Role of Intelligence in Central, Eastern and Southeastern Europe

Vom 8. bis zum 10. Juni 2018 fand die Jahreskonferenz der International Intelligence History Association (IIHA) in Graz statt, die von ACIPSS, gemeinsam mit dem Centre for Southeast European Studies (CSEES) der Universität Graz, organisiert wurde.

Hier finden Sie das Programm dazu, den Bericht, sowie Photos. Power-Point-Präsentationen schicken wir Ihnen gerne auf Anfrage.

IIHA-ACIPSS-plakat_27.5.jpg

ZIB-24: „Geheimdienstexperte über den inszenierten Mord“

Siegfried Beer im Interview zur Babtschenko-Affaire. Hier finden Sie den Link zum ZIB-24-Archiv (04:51; verfügbar bis 5. Juni).

19. 4.  Neue Forschungen zur Rolle von Widerstand und Geheimdiensten im Zweiten Weltkrieg

Am 19. April fand in Wien die 27. Arbeitstagung von ACIPSS statt.

Lesen Sie hier das Programm dazu.

Neuerscheinung

Das kürzlich veröffentlichte Buch The Decline of European Naval Forces basiert auf einer 2015 eingereichten Magisterarbeit an der Karl-Franzens-Universität Graz.

Aus der Feder von Jeremy Stöhs, betreut von Prof. Siegfried Beer und in einem der renommiertesten Verlage zu sicherheitspolitischen Themen erschienen (United States Naval Institute Press), unterstreicht diese Studie, die Bedeutung und Reichweite welche ACIPSS in der Sicherheitsforschung hat.

Ab sofort erhältlich: JIPSS Jahrgang 11, Nummer 2

jipss_v11n2_cover

26. ACIPSS-Arbeitstagung an der LVAk

Am 25. Jänner 2018 fand die 26. ACIPSS-Arbeitstagung an der Landesverteidigungsakademie (LVAk) in Wien zum Thema „Terrorismus: Akteure – Methoden – Bekämpfung“ statt.

ACIPSS_AT_Plakat__20180125

 

ÖAW-Auszeichnung für Florian Traussnig

ACIPSS-Forscher Florian Traussnig ist für seine Dissertation „Geistiger Widerstand von außen. Österreicher in US-Propagandainstitutionen im Zweiten Weltkrieg“ von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit dem Jubiläumspreis des Böhlau Verlages Wien ausgezeichnet worden.

Bilder der Preisverleihung vom 21. November 2017 finden Sie hier.

Publikation: „Geistiger Widerstand von außen“

Nach „Militärischer Widerstand von außen“ ist nun auch die Dissertation von ACIPSS-Projektmitarbeiter Florian Traussnig im Böhlau-Verlag erschienen: „Geistiger Widerstand von außen: Österreicher in US-Propagandainstitutionen im Zweiten Weltkrieg.“

Details zum Buch finden Sie auf der Homepage des Böhlau-Verlags.

205-20382-7_BR_traussnig.indd